FOKUS Frage: Mehr Energie


#1

Seit dem Buch “THE ONE THING” habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht regelmäßig Fokus-Fragen an mich selbst zu stellen. Das ist eine wunderbare Übung, um den Fokus auf das Wesentliche zu schärfen und zu trainieren.

Dieses Forum möchte ich nutzen, um uns gegenseitig zu mehr Effektivität zu verhelfen.
Also diese Unterschied mit der Leiter.
Die meisten Menschen konzentrieren sich darauf möglichst schnell auf eine Leiter zu kommen. Die wenigsten fragen sich, ob die Leiter wohl an der richtigen Wand lehnt! :wink:
Schnell auf die Leiter = effizient.
Das ist aber erst dann sinnvoll, wenn die Leiter an der richtigen Wand lehnt --> Effektivität.

Hier eine Fokus-Frage an euch alle. Die Antworten werden bestimmt für viele - auch für unsere Mitleser, die sich noch nicht registriert haben, interessant sein:

"Was ist die EINE Sache, die ich tun kann, um mich noch energiegeladener zu fühlen?"


#2

Dann antworte ich mal als Erster: Balance bzw. Ausgleich im Leben erhalten!

Seitdem ich meine Passion auch zum Teil zum Beruf gemacht habe und weiterhin mache und dafür mittlerweile sehr viele Zeitressourcen abgebe, wird der Alltag immer einseitiger. Früher dachte ich immer, man könnte für seine Passion leben leben und sich voll auf seinen Bereich spezialisieren. Doch, wie ich feststellen musste, dem ist nicht so. Man schränkt sich im Leben ein, wird zum “Fachidioten” und sucht nur noch nach Besätigungen in einer Richtung. Man fühlt sich eingeengt, hat das Gefühl, im Stillstand zu sein. Um dem entgegenzukommen, gibt es für mich eingeplante Zeitphasen, wo ich alles abschalte (oder es zumindest versuche) und mich einfach von anderen, inneren Bedürfnissen treiben lasse. Dies hat sich als extrem wertvoll für die eigene Psyche herausgestellt. Insbesondere die Pflege von sozialen Kontakten, die rational betrachtet (Vorsicht, das klingt fies!) keinen Mehrwert für das eigene Fach bieten, ist immens wertvoll und eröffnet so viele andere Denk- und Handlungsweisen. Plötzlich hat man neue Energieressourcen getankt, bei denen man sich nicht erklären kann, woher diese kommen. Zudem bin ich tief überzeugt, dass soziale Gesundheit mindestens genauso wichtig ist wie körperliche und seelische Gesundheit, denn der Mensch ist ein soziales Wesen.

LG
Adrian


#3

Sehr interessante Antwort @athletic_typeone! Und danke, dass du dich getraut hast … scheinbar ist das keine leichte Frage.
Interessant auch, dass du die Frage ganz interpretierst als ich. Du beziehst die Frage auf längere Zeitabschnitte - ja vielleicht auf ganze Perioden - und wenn ich es richtig verstehe sind es vor allem soziale Kontakte, die indirekt dafür sorgen, dass du mehr Energie hast, richtig? Wobei ich annehme, dass es vor allem die Qualität der Beziehung(en) ist, und nicht die Quantität :wink:

Man könnte die Frage auch anders verstehen … nämlich auf einen Tagesablauf. Wann fühle ich mich am energiereichsten? Und wie schaffe ich es, dass ich z.B. auch am Nachmittag voller Energie bin? Ich fühle mich beispielsweise am Vormittag mit einer Tasse (oder Kanne :sweat_smile:) Kaffee am energiereichsten. Da bin ich extrem produktiv. An Nachmittag lässt das dann extrem nach. Weitere Kaffee bringt dann auch nicht mehr.

Mit was ich gerade experimentiere sind verschiedene Formen der Meditation als bewusste Pause. Powernapping nehme ich mir auch schon länger vor … aber das konnte ich noch nicht gut in den Alltag integrieren.

Und was bei mir auch hilft, damit ich auch am Nachmittag Energie habe - einen Spaziergang im Grünen machen, mind. 30 Minuten. OHNE Smartphone am besten :wink:


#4

@emanuel
Die Sichtweise hängt, denke ich, stark von Person zu Person ab. Ich habe beispielsweise keine Probleme damit sowohl morgens, vormittags, nachmittags als auch abends produktiv zu sein. Mein “Problem” liegt dann in Zeiträumen über Wochen. Lerne ich z. B. für eine Klausur, kann ich 2 Wochen durchgehend und den ganzen Tag ohne Probleme lernen (ja, ohne Hilfsmittel… so etwas kommt nicht in mein Haus). Auch nach der Klausur sagt mein Kopf dann noch “Hey, lass morgen mit anderen Dingen weitermachen!”, während mein Körper mit bestimmten unphysiologischen Prozessen reagiert. Unverhältnismäßig hohe Müdigkeit (schnelles Einschlafen, sehr intensive Tiefschlafphasen), Konzentrationsschwierigkeiten bei banalen Alltagsaufgaben (z. B. Kochen), Unsortiertheit über den ganzen Tag, Herzrasen, gestörtes Temperaturempfinden bis hin zu Angstzuständen und im schlimmsten Fall Panikattacken.

Die Frage, die ich mir also stellen muss, ist nicht “Wie bekomme ich heute mehr Energie?”, sondern vielmehr “Wie verteile ich meine Energieressourcen über die Woche, sodass ich mich am Ende der Woche noch gesund und wohl fühle?”

Andere Person, anderes Problem :sweat_smile:


#5

@emanuel Was mir extrem hilft, mich auch am Nachmittag energiereich und fit zu fühlen ist ein sehr gemüselastiges Mittagessen. Ich esse teilweise nur etwa 3-5 im Ofen gebratene verschiedene Gemüsesorten, eventuell mit einer Beilage wie Dinkelreis, Buchweizen oder Tofu. Aber das “Hauptvolumen” der Mahlzeit stell das Gemüse dar.
Vielleicht ist es auch nur Einbildung, aber nach so einem Essen fühl ich mich super leistungsfähig. :slight_smile:
Aber ich glaube dass die Produktivitätskurve/Energiekurve von Mensch zu Mensch total verschieden ist. Andere sind am Morgen energiegeladener, andere mitten in der Nacht :woman_shrugging::sweat_smile:

Smartphone weg, ist definitiv ein guter Punkt - Das Ding raubt einem ja förmlich die Energie…

Liebe Grüße
Carina


#6

@emanuel Also ich bin da eher der Kopf Typ. Meine Einstellung allein motiviert mich Produktive zu sein. Also meine Antwort lautet: Ein positiver Gedanke. Egal ob es ein Gedanke ist wie “wenn ich alles geschafft habe gönne ich mir eine Tasse Kaffee auf der Couch” oder einfach darüber nach zu denken wie schön das Leben sein kann. Dadurch ich Meisterfloristin bin habe ich Tag täglich mit Schönheiten zu tun (unterschiedliche Pflanzen und Blumen) und ich finde das tun zu dürfen was man liebt ist motivation genug.

Es weicht vl vom Thema ab aber ich habe soviel Leid schon erlebt und durchgemacht die ich keinem Wünsche. Und die meisten stecken so in ihrem Alltag drin das sie das wirklich Wesentliche übersehen und vergessen einfach mal glücklich zu sein und froh zu sein Sachen erledigen zu dürfen und zu können. Ohne Krankheit und ohne Schmerzen.

Wenn ich durch und durch leben möchte mache ich es automatisch energiegeladen.
Glg Denise


#7

@emanuel Wie sagt man so schön: Gute Frage! Rückblickend würde ich sagen, dass mir Routinen geholfen haben. Ein strukturierter Tagesablauf tut mir sehr gut. So freue ich mich z.B. jeden Tag aufs Käffchen am Nachmittag, um mal ein kleines Beispiel am Rande zu nennen.

Jetzt hast du aber danach gefragt, was ich noch tun könnte, um mehr Energie zu haben. Darauf würde ich antworten, dass ich mich teilweise noch besser fokussieren müsste und spiele dabei z.B. auf Ablenkungen wie Smartphones, usw. an. Spiele ich z.B. mit meinen Kindern oder bin in einer Trainingseinheit lasse ich mich nur sehr wenig ablenken. Über den Tag hinweg passiert es dann aber doch tatsächlich oft, dass das Smartphone in die Hand rutscht und sinnlos rumgesurft wird. Als nächstes wollte ich mir jetzt mal Abends ein Smartphone-Verbot erteilen. Mal sehen wozu das führt :wink: