Kraft und Athletiktraining im Leistungssport


#1

Ich finde es immer interessant über den Tellerrand hinaus zu schauen, besonders im Leistungssport befasst man sich extrem mit seiner Sportart und versucht sie bis ins kleinste Detail zu optimieren.
Man wiederholt dann aber auch häufig seine Übungen und Trainingsmuster. Ich lerne auch gerne aus anderen Sportarten, zum Beispiel versuche ich im Moment meinen Handstand zu verbessern um mehr Stabilität in meine Schultern zu bekommen.

Deswegen mal eine Frage in die Runde, was sind eure Lieblingsübungen im Kraft oder Athletiktraining?

Liebe Grüße Andi


#2

Also ich mache neben dem Kraftsport Ballett. Um einfach flexibler und beweglicher zu werden. Das Hilft mir um auf der Bühne mich noch besser bewegen zu können.
Glg Denise


#3

Ich gehe gerne Slacklinen, sehr effektiv und man trainiert sehr viele Bereiche wie Rumpfstabilität, Koordination oder Konzentration.


#4

Hey Andi,

meine Lieblingsübungen im Kraftsport sind eigentlich alle, die mit dem Körpergewicht zu tun haben. :slight_smile: Ebenfalls, wie bei dir der Fall, arbeite ich immer wieder mal am Handstand, da diese Übung einfach immensen Spaß macht. Man bekommt das Gefühl, den Körper auf eine andere Art und Weise beherrschen zu können, haha! :smiley:
Ansonsten bin ich ein riesen Fan von Liegestütz-Variationen, wie z. B. dem einarmigen Liegestütz. Für die Koordination mache ich unglaublich gerne einbeinige Übungen (Ausfallschritte mit möglichst wenig stützendem Bein oder Pistol Squats). Zu guter Letzt, um das Paket auf den ganzen Körper abzurunden, darf der Klimmzug in all seiner Vielfalt nicht fehlen.

Wie man sieht, sind es fast schon die Grundübungen des Bodyweight-Trainings, die umso mehr Spaß machen, wenn man sie auf einen höheren Schwierigkeitsgrad abwandelt. :pray: :slight_smile:

LG
Adrian


#5

Ich bin zwar kein Profisportler aber melde mich trotzdem Mal :stuck_out_tongue_winking_eye:
Ich bin privat Radsportler und beruflich Testfahrer und Sachbearbeiter bei Audi. Sitze also sehr viel. Mein Problem zieht sich aktuell recht lange. Mein Hauptproblem sind verkürzte Muskeln vorne bei der Hüfte (Hüftbeuger!?) Dadurch habe ich gelernt und auch an mir selbst getestet/gesehen, dass sich meine komplette Haltung stark verformt hat.
Zudem schränkt es mich z.B. auch beim Laufen ein.
Aus diesem Grund habe ich mit Mobility Training begonnen und es hilft mir sehr meine Haltung wieder in die richtige Richtung zu bekommen und beim Laufen geht es mir auch besser.
Ein weiteres Thema ist das Training mit einem Sandbag. Damit meine ich die mit Sand gefüllte Tasche. Ich denke das ist eine gute Möglichkeit die Tiefenmuskeln zu bearbeiten und Gesamt stärker zu werden.
Hat hier schon jemand Erfahrung?

Hobbysportliche Grüße
Christian


#6

Ich bin Volleyballer und das Krafttraining wird meist von dem jeweiligen Verein gesteuert, bei dem du unter Vertrag bist. Im besten Fall gibt es dort einen eigenen Athletiktrainer.
Grundsätzlich machen wir 2x pro Woche Krafttraining während der Wettkampfsaison (Okt-Mai).
Rumpfstabi-Übungen sind das täglich Brot zu beginn jedes Trainings. Danach bewegen wir Gewichte. Hauptübungen: Kniebeuge, Deadlift, Bankdrücken, Pull-over, Clean und Snatch - alles mal zwischen 8-12 aber auch mit 3-6 Wiederholungen. Wir machen noch ziemlich viel zusätzliche Übungen für die Core-Stabilität, da es sehr wichtig is, dass dein Gesamtsystem stabil ist.
Schnellkrafttraining ist so ein eigenes Thema. Manche schwören darauf, manche sagen, es ist nicht notwendig, da wir beim Balltraining sowieso ständig max. schnelle Bewegungen durchführen.
Was denkt ihr darüber?
Ich persönlich habe festgestellt, ich darf nicht zu hardcore trainieren, da ich sonst Ballgefühl verliere. Setze ich zu wenig Reize im Krafttraining, hab ich zu wenig Spannung im Körper und neige eher zu Verletzungen (Rücken, Schulter, …) In Wirklichkeit ist es ein schmaler Grat. Da wir von Mo-Fr 2x täglich je 2h trainieren (davon 2x Krafttraining) geht es meines Erachtens nach gewisser Krafttrainingserfahrung mehr um Prävention und Spannung haben als ums Aufbauen, da die Regenerationszeiten einfach zu kurz sind.
Der Athletiktrainer meines Vertrauens (Juan Arenillas, ARG) hat mir mal gesagt, wenn ich gleich Kraft weiter trainieren würde und kein Volleyball mehr spielen würde, würde ich ordentlich aufbauen, sprich Muskel- und vorallem Kraftzuwachs.
Was denkt ihr darüber?

Liebe Grüße
Max


#7

Hey Max!
Also ich muss sagen ich bin als Schwimmer auf gewisse Schnellkraftübungen angewiesen, im Wasser sind einfach alle Bewegungen viel zu langsam (selbst wenn wir sprints schwimmen). Durch den Wasserwiderstand können wir uns einfach nicht so schnell bewegen wie an land. Deswegen hilft die Aktivierung an Land schon einiges um überhaupt in der Lage zu sein, schnell anzusteuern.

Da wir aber auch zu den 3x Kraft noch 10x 2Stunden im Wasser trainieren baue ich auch seeehr langsam Muskulatur auf. Ich muss im Krafttraining viel auf Stabilisation von Fuß, Knie, Hüft und Schultergelenken aufpassen. Die Bandstruckturen sind durch das ganze Schwimmen ziemlich ausgeleiert…
Deswegen muss ich im Kraftraum viel gegen arbeiten :smiley:


#8

Ah sehr interessant. Hab mir gedacht schwimmen ist der gesündeste Sport überhaupt :slight_smile:


#9

Servus Andi,

zu einem großen Teil beschränkt sich bei uns das Krafttraining auf die Beinmuskulatur und Rumpf. In den vergangenen Jahren konnte ich mein Rumpf- bzw. Beintraining mit Yoga sehr gut ergänzen. Dies hilft mir meine Beinmuskulatur soweit es für mich möglich ist flexibel zu halten und hilft so präventiv gegen Muskelverkürzungen und Dysbalancen.

Ich habe mich in den vergangenen Jahren vor allem an einem Yoga Core Programm erfreut. Man hat sein Rumpfprogramm somit teilweise in einer halben Stunde erledigt und hat ebenso Dehnungen inkludiert. Allerdings ist es leider sehr intensiv und benötigt daher etwas Regenerationszeit. Falls jemand Interesse hat, habe ich hier den Link YOGA. Ich konnte damals das Programm noch einzeln erwerben, aber bei Interesse kann man hier ein Free Trial versuchen.


#10

Alle Laufspezifischen Übungen wie einbeinige Kniebeugen, deadlifts, gluteal Aktivierung und Illiopsoas Dehnungen.
Pilates finde ich als Basis extrem super und wichtig!:slight_smile: